Dietrich Henke

mnnlich 1659 - 1746  (87 Jahre)


Angaben zur Person    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Dietrich Henke  [1
    Geboren 1659  Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht mnnlich 
    Occupation Nacherbe vom Halbspännerhof Ass Nr. 14, heute Alte Fährstraße Nr. 8 
    Gestorben 9 Apr 1746  Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I58637  Vennekohl
    Zuletzt bearbeitet am 17 Mai 2022 

    Vater Jürgen Henke,   geb. 1617, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 26 Jun 1701, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 84 Jahre) 
    Mutter Margrete Fricke,   geb. 1630, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Jun 1703, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 73 Jahre) 
    Familien-Kennung F21902  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Ilse Schünemann,   geb. 1673,   gest. 30 Nov1719, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 25 Apr 1701  Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
     1. Anna Maria Henke,   geb. 28 Febr 1703, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     2. Cathrine Anna Henke,   geb. 23 Aug 1707, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     3. Anna Margrete Henke,   geb. 6 Jan 1714, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 28 Febr 1715, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 1 Jahre)
    +4. Johan Wilhelm Henke,   geb. Nov 1718, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 26 Jan 1798, Dölme Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 79 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 17 Mai 2022 
    Familien-Kennung F21905  Familienblatt  |  Familientafel

  • Quellen 
    1. [S129] Chronik Dölme, Grupe / Dölme.
      Halbmeier Ass Nr. 14, heute Alte Fährstraße 8
      Aus dem Forstregister Erbregister 1585: Hans Henken zinset jährlich an das Amt Forst von 28 Morgen. Roggen 11 ½ Himten, Habern 11 ½ Himten. Noch zinset er dem Kloster Kemnade von 14 Morgen Land jährlich, Roggen 7 Himten Habern 7 Himten. Noch wildt Land auf dem Bennenkamp 5 Morgen. Gibt allein den 10ten an das Amt Forst. Sein Hof hat 1 Morgen Land, Zinset dem Kloster Hofzins: 1 Körtlinge, 3 Hofhühner, 3 Stiegen Eyer. An das Amt 1 Rauchhuhn. Geboren 1520 den Hof bewohnet 40 Jahr. Sein Wehr 1 Spieß. Hält einern Knecht. Dienet an das Amt die Woche 1 Tag mit den Pferden
      1599: Reichssteuerliste: Bartelt Becker: 25 Morgen Land vom Amt Forst gleich 16 Groschen , 4 Pf. 14 Morgen Land vom Kloster Kemnade gleic h 1 Taler 8 Groschen, Haus und Garten gleich 10 Groschen
      1620: Kornliste Forst: Hans Henken
      1650: Kornregister Forst: Hans Henken
      1678: Kopfsteuerliste für Personen über 14 Jahre:Jürgen Henken 18 Mariengroschen Frau 9 Mariengroschen Tochter 6 Mariengroschen gleich 3 Person
      1687: Contributationsbeschreibung: Jürgen Henken 12 Morgen Gutland, 1 ½ Morgen mittel, ½ Morgen schlecht, 12 Morgen wüst 1 Morgen Garten gleich 37 Morgen
      1 Pferd 1 Kuh, 1 Schweine, 1 Rind
      1717: Contributationsbeschreibung: Dietrich Henken 42 Morgen Land, davon 7 Morgen wüst 12 Morgen 2 Morgen Garten gleich 44 Morgen 3 Pferde 2 Kühe, 1 Schwein
      1754: Beschreibung der Gebäude ins Brandregister, Vergabe der Ass Nr. 14: Wilhelm Henke
      Wohnhaus 9 Verbind, 48 Fuß lang, 38 Fuß breit gleich 12 x 11,40 m. Versicherungswert 25 RT
      Leibzuchtshaus: 7 Verbind 50 Fuß lang, 38 Fuß breit gleich 13,70 x 10,85 m Versicherungswert 125 RT
      1760: 1. Vermessung der Gemarkung mit Ortsbeschreibung von E. A. Braun: Wilhelm Henke
      Haus mit Steindach, 124 5/24 Morgen Ackerland, 7/12 Morgen Wiesenrecht 9 Ruten Hofraum 3 ½ Morgen Gartenland zusammen: 68 ¾ Morgen, 2 Pferde, 1 Fohlen, 1 Kuh, 1 Schwein, 1 Ziege, 4 Schafe
      1783 Wilhelm Henke Contributation: 5 Groschen, 8 Pfennig:
      1793 Anton Henke Wohnhaus wie 1754 Leibzuchthasus wie 1754
      1833: Steuerkataster Dölme: Friedrich Henke 65 3/8 Morgen Ackerland, 3 3/8 Morgen Garten zusammen: 68 ¾ Morgen, Contributation: 13 Taler, 16 Gute Groschen, 4 Pfennig, Landschatzt: 1 Taler, 15 Gute Groschen
      1890 Wilhelm Schünemann (Interimswirt) baut die Scheune
      1896: Steuerhebeliste Dölme: Wilhelm Schünemann 793,20 RM Grundsteuerkapital, 1500 RM geschätztes Einkommen, Grundsteuer: 40,24 RM, Einkommensteuer 25,62 RM, Kirchensteuer: 9,46 RM
      1908 : Wilhelm Schünemann baut das Vorwerk
      1918: Heinrich Friedrich Wilhelm Otto Schünemann geboren 11.6.1899, gestorben 5.12.1918 an einer Grippe Erkrankung. Hochbegabt, 1909 Abitur. 1. Bankausbidung, Technisches Studium. Zum 1.1.1919 war ihm eine Stellung als Lehrer für Mathematik und Physik am Kampe Gymnasium in Holzminden zugesagt.
      1915 Friedrich Henke (verschollen) Flächen nach der Separation Hofstelle: 68 a 95 qm
      1940 10 Teilstücke im Felöde 16 ha 64 a 90 qm gleich 17 ha 33 a 85 qm. Kostenanteil: 1021,29 Mark
      1947 Friedrich Henke Modernisierung des alten Wohnhauses
      1967 Friedrich Henke baut Maschinenschuppen
      1974 Alfred Stukenberg Neubau Wohnhaus, Abriss des alten von 1731
      1975 Alfred Stukenberg Zwischenbau mit Keller
      1991: 5. März Brand Kuh Elektroinstallation. Derstall, Massive Stalldecken verhindern Totalschaden. Brandursache ist ein Schaden an der Wiederaufbau erfolgt sofort.
      1997: Alfred Stukenberg Ausbau des Dachgeschosses und Aufstockung des Zwischenbaues für Wohnzwecke
      2005: 1. Juli Hofübergabe an Sohn Uwe
      Uwe Stukenberg ist nach einer Ausbildung zum Landmaschinenschlosser, als Schlossermeister bei der Fa. Knauf Gips KG Imphofen: Standort Stadtoldendorf beschäftigt. Der Halbmeierhof wird als Ackerbaubetrieb im Nebenerwerb bewirtschaftet. Das absolute Grünland ist verpachtet. Es werden mit 35 Zuchtsauen Ferkel erzeugt und zum Teil selbst gemästet
      2011: Die betriebsgröße ist durch Zukauf in den letzten Jahren ständig gewachsen und beträgt jetzt ca. 26 ha Eigentum. Verpachtet 1,5 ha. Uwe Stukenberg baut Fotovoltalk-Anlage auf Stalldach
      2012: Aufgabe der Viehhaltung