Chlodwig I. von Franken

männlich geschätzt 466 - 511  (~ 45 Jahre)


Angaben zur Person    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Chlodwig I. von Franken  [1
    Geboren geschätzt 466 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 27 Nov 511  Paris Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I37900  Vennekohl
    Zuletzt bearbeitet am 12 Jan 2020 

    Vater Childerich I. König von Franken,   geb. geschätzt 430,   gest. 481  (Alter ~ 51 Jahre) 
    Mutter Basina (Basena) Andovera Prinzessin von Thüringen,   geb. geschätzt 435,   gest. 481  (Alter ~ 46 Jahre) 
    Familien-Kennung F13804  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Chrodehilde Prinzessin von Burgund,   geb. 474, in Lyon Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 3 Jun 544, Tours Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 70 Jahre) 
    Verheiratet geschätzt 492 
    Kinder 
    +1. Childebert I. König der Franken,   geb. geschätzt 494,   gest. 23 Dez 558, Paris Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 64 Jahre)
     2. Ingomer König der Franken,   geb. geschätzt 490
     3. Chlodemer König der Franken,   geb. 495,   gest. 21 Jun 524  (Alter 29 Jahre)
    +4. Chlothar I., der Alte von Franken,   geb. geschätzt 495,   gest. Dez 561, Compiegne, Frankreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 66 Jahre)
     5. Chrodechilde König der Franken,   geb. geschätzt 502
    Zuletzt bearbeitet am 6 Jan 2020 
    Familien-Kennung F13800  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Amalberga von Herule,   geb. geschätzt 470 
    Kinder 
     1. Theuderich I. König der Franken,   geb. vor 484,   gest. 533, franz. Thierry Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter ~ 49 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 6 Jan 2020 
    Familien-Kennung F13802  Familienblatt  |  Familientafel

  • Quellen 
    1. [S3] Sonstiges.
      Chlodwig I. (auch Chlodowech, französisch und englisch Clovis, lateinisch Chlodovechus; * 466; ? 27. November 511 bei Paris) war ein fränkischer König aus der Dynastie der Merowinger. Er unterwarf alle anderen fränkischen Teilkönigreiche sowie weitere germanische Stämme gewaltsam. Daher wird er als Begründer des Frankenreichs angesehen, zu dessen Hauptstadt er Paris machte. Seinen Übertritt zum Katholizismus und nicht wie bei den Germanen damals üblich zur arianischen Form des Christentums vollzog er nach seinem Sieg über die Alamannen in der Schlacht von Zülpich. Dieser Schritt war eine wichtige Weichenstellung für den weiteren Verlauf der mittelalterlichen Geschichte. Als Herrscher in einer Umbruchszeit, dem es gelang, von einem fränkische foederati kommandierenden war Lord zu einem faktisch unabhängigen König aufzusteigen, knüpfte er einerseits an spätantike römische Traditionen an, in die er sich selbst einordnete, andererseits leitete er Entwicklungen ein, die zur Herausbildung der frühmittelalterlichen Verhältnisse beitrugen. Chlodwig war ein Sohn des fränkischen Königs (rex) Childerich I. und dessen thüringischer Gemahlin Basena (Basina). Childerich hatte vermutlich zumindest zeitweise in kaiserlichen Diensten gestanden. Oft wird angenommen, dass er wenigstens bedingt mit den römischen Militärbefehlshabern Aegidius und Paulus im nördlichen Gallien kooperiert hatte. Die Details sind allerdings unklar und umstritten, zumal in den wenigen Quellen ebenfalls ein Rivalitätsverhältnis zwischen Franken und Gallo-Römern erkennbar ist. Childerich scheint jedenfalls eine nicht unbedeutende Machtposition in Nordgallien errichtet zu haben, die die Grundlage für seinen Sohn Chlodwig darstellte. Chlodwig folgte seinem Vater wahrscheinlich 481/82 als ?Kleinkönig? der Salfranken nach. Damals gab es noch andere fränkische regna (Herrschaftsgebiete) in diesem Raum, etwa in Cambrai. Chlodwig herrschte zu dieser Zeit etwa über den Raum der (ehemaligen) weströmischen Provinz Belgica secunda in den heutigen südlichen Niederlanden und dem nördlichen Belgien (Toxandrien um die Provinzhauptstadt Tournai). Wie sein Vater war er offiziell der ?Verwalter? (administrator) der Provinz; als ?König? (rex) hingegen dürfte er zunächst nur gegenüber seinen Soldaten aufgetreten sein. 486/87 besiegte er bei Soissons trotz fehlender Unterstützung seines Vetters Chararich, dafür aber mit Hilfe seines Verwandten Ragnachar, Syagrius, den Sohn des Aegidius und den letzten gallo-römischen Heerführer in Gallien. Dieser Sieg erweiterte die merowingische Herrschaft um den größten Teil des Gebietes nördlich der Loire, doch sind Einzelheiten nicht überliefert; es wird vermutet, dass Syagrius und Chlodwig vor allem um die Kontrolle der letzten weströmischen Heeresgruppe in Nordgallien rivalisiert hätten, doch lässt sich dies nicht beweisen. Chlodwig konnte jedenfalls die von seinem Vater übernommene Machtstellung im nördlichen Gallien erheblich ausbauen. Syagrius, der zunächst ins Westgotenreich geflüchtet war, wurde zu einem nicht genauer datierbaren Zeitpunkt an Chlodwig ausgeliefert und hingerichtet. Zu beachten ist, dass Chlodwig nicht nur fränkische Kämpfer befehligte, sondern auch Soldaten anderer Herkunft, darunter nach Auskunft des Geschichtsschreibers Prokopios von Caesarea eben auch große Teile der einstigen römischen Grenzarmee Nordgalliens (Historien 5,12,12-19). Viel Beachtung findet in der Forschung der Jahrzehnte später verfasste Bericht des Geschichtsschreibers Gregor von Tours, der wichtigsten erzählenden Quelle hinsichtlich Chlodwigs Regierungszeit, über die Beuteverteilung nach dem Sieg bei Soissons. Demnach hatten Chlodwigs Männer bei der Plünderung einer Kirche einen großen und kostbaren Krug erbeutet. Der Bischof, dessen Kirche der Krug gehörte, bat Chlodwig um Rückgabe. Der König stimmte grundsätzlich zu, wies aber darauf hin, dass er dies nicht eigenmächtig entscheiden könne, da die Beute öffentlich durch das Los verteilt werden musste. Bei der Heeresversammlung bat er die versammelten Krieger, ihm den Krug zu überlassen, scheiterte aber am Widerstand eines einzigen einfachen Kriegers, der auf Verlosung bestand und den Krug demonstrativ zerschlug. Chlodwig musste dies, so Gregor, hinnehmen. Erst im folgenden Jahr rächte er sich, wiederum auf einer Heeresversammlung, indem er den Mann unter dem Vorwand, er habe seine Ausrüstung vernachlässigt, vor dem versammelten Heer erschlug. Der Vorfall zeigt nach Ansicht der älteren Forschung, dass sich damals noch jeder waffenfähige freie Franke dem König öffentlich mit Erfolg widersetzen konnte, indem er sich auf geltendes Recht berief (Widerstandsrecht). Andere Historiker sind hingegen skeptisch, was die Zuverlässigkeit von Gregors Bericht betrifft, und überdies ist zu bedenken, dass Chlodwigs Armee damals derart heterogen war, dass man nicht ohne weiteres annehmen kann, dass in ihr von Anfang an fränkisch-germanische Traditionen dominierten. Wohl 492 heiratete Chlodwig die burgundische Prinzessin Chrodechild. Laut Gregor bemühte sie sich früh darum, ihren Mann zum katholisch-orthodoxen Christentum zu bekehren. In der Schlacht von Zülpich im Jahre 496 besiegte Chlodwig die Alamannen zum ersten Mal, 506 zum zweiten und entscheidenden Mal. Chlodwig einte die Franken und Gallorömer schrittweise unter seiner Herrschaft. Er schaltete Sigibert von Köln, dessen Söhne Chloderich und Chararich sowie Ragnachar aus und beseitigte sie. Die Chronologie dieser Vorgänge ist unsicher. Nach dem Sieg bei der Schlacht von Zülpich (westlich von Köln und Euskirchen) konvertierte Chlodwig zum katholischen Glauben. Zu Weihnachten wurde er von Remigius von Reims in der Kathedrale von Reims getauft. Das Jahr der Taufe ist umstritten; am wahrscheinlichsten sind die Jahre 497, 498 oder 499, aber auch 507 kommt in Betracht. Die Taufe wird in drei Quellen erwähnt: In einem Glückwunschschreiben des Bischofs Avitus von Vienne, in einem Brief des Bischofs Remigius von Reims und in dem (allerdings erst Ende des 6. Jahrhunderts entstandenem) Geschichtswerk des Gregor von Tours. In den Quellen werden zwei Motive für den Übertritt Chlodwigs zum Christentum genannt. Das eine war der christliche Königsgedanke. Der König war in seinem Amt auch durch seine vermeintliche Abstammung von den heidnischen Göttern legitimiert. Diese Abstammungslegitimation und damit die Verbindung zu seinen heidnischen Vorfahren musste er aufgeben, als er Christ wurde. Stattdessen wurde dem König verheißen, er werde einst im Himmel mit seinen Nachkommen herrschen. Damit wurde ein christliches Königtum begründet, was auch die Pflicht des Königs zur Mission einschloss. Das zweite Motiv war dasjenige des stärkeren Gottes (Sieghelfermotiv). Das Bekenntnis zum Christentum sollte dem König den Beistand Gottes in der Schlachtsichern. In diesem Sinne berichtet Gregor von Tours, dass Chlodwig sich für das Christentum entschied, nachdem der christliche Gott ihm in der Schlacht von Zülpich die erbetene Hilfe gewährt hatte, während er von seinen bisherigen Göttern solchen Beistand vergeblich erhoffte. Eine Rolle spielte wohl auch der Einfluss seiner zweiten katholischen Frau Chrodechild. Chlodwig verlangte vom Bischof von Rom angeblich einen Preis für seine Bekehrung. Es soll vertraglich festgelegt worden sein, dass die Besetzung aller geistlichen Ämter von einer fränkischen Synode unter dem Vorsitz des Königs bestimmt werden sollte und die Geistlichen dem Königsteuerpflichtig waren. Dabei handelte es sich um eine Kirchenordnung in der Art des germanischen Eigenkirchenwesens, also eine stark vom Willen des Königs abhängige Kirche mit einer gewissen Eigenständigkeit gegenüber Rom. Auf diese Tradition beriefen sich die französischen Könige im Spätmittelalter, die im Sinne des Gallikanismus für die katholische Kirche Frankreichs eine Sonderstellung forderten. Daher nehmen viele Gelehrte an, dass es sich bei der angeblichen Einigung zwischen Chlodwig und dem Papst um eine spätere Erfindung im Interesse des Gallikanismus handelt. Ebenso ist die bei Gregor von Tours beschriebene anti-arianische Haltung des Königs wohl übertrieben dargestellt. Es wird sogar vermutet, dass es bei Chlodwig zunächst eine wohl politisch motivierte arianische Phase gegeben habe, welche nach seiner katholischen Taufe vom Hofklerus stillschweigend übergangen worden sei. Chlodwig kooperierte bereits vor seiner Taufe mit den katholischen Bischöfen Galliens. Auch innenpolitische Erwägungen sprachen für den Übertritt, da damit Spannungen zwischen der christlich-romanischen Mehrheitsbevölkerung und den heidnischen Franken beseitigt wurden. Große Bedeutung hatte die Taufe Chlodwigs für die weitere Geschichte Europas, da das Fränkische Reich, aus dem Jahrhunderte später Frankreich und Deutschland hervorgehen sollten, mit seinem Übertritt zum katholischen Glauben christianisiert wurde. Anders als in der römischen Antike, wo die Taufe die Zuwendung eines Einzelnen zum Christentum bedeutete, fanden im germanischen Bereich sowie später im Frühmittelalter Taufen oft im Stammesverband, also kollektiv statt. So befragte Chlodwig nach dem Bericht Gregors von Tours vor seiner Taufe die Großen und das Volk. Als diese zustimmten, ließ er sich mit angeblich 3000 Franken taufen. Allerdings wird sich der Christianisierungsprozess der Franken tatsächlich sehr langsam vollzogen haben. Zahlreiche heidnische Bräuche hielten sich noch längere Zeit; so berichtet etwa der zeitgenössische oströmische Geschichtsschreiber Prokopios (Historien 6,25) von heidnischen Menschenopfern der Franken bei einem Kriegszug nach Italien 539. Folgenreich war auch Chlodwigs Entscheidung, das Christentum in der vom römischen Bischof vertretenen ?katholischen? Lehre anzunehmen: Anders als die Könige der allermeisten anderen germanischen Nachfolgestaaten auf dem Boden des früheren Weströmischen Reiches, insbesondere der West- und Ostgoten, aber auch der Burgunder und Vandalen, die den christlichen Glauben Form des Arianismus angenommen hatten, bekannte sich Chlodwig zum katholischen Glauben, das heißt zum athanasischen Glaubender römischen Kirche, die den Glauben der Arianer in den Jahren 325 und 381 verworfen hatte. Dies war von entscheidender Bedeutung, da im Merowingerreich fortan keine konfessionelle Barriere zwischen den neu getauften Franken und der katholischen gallorömischen Bevölkerungsmehrheit bestand, was mittelfristig eine Vermischung von Franken und Romanenermöglichte. Und als 519 das erste Schisma zwischen Konstantinopel und Rom beigelegt wurde, befanden sich Chlodwigs Erben zudem in Kommunion mit dem oströmischen Kaiser, was erhebliche außenpolitische Vorteile mit sich brachte. Kirchengeschichtlich war dies, rückblickend betrachtet, der Anfang vom Ende des Arianismus im Westen. Die arianischen Westgotenkönige konvertierten gegen Ende des 6. Jahrhunderts zum Katholizismus, nachdem die Reiche der arianischen Vandalen und Ostgoten um die Mitte des Jahrhunderts im Kampf gegen den oströmischen Kaiser Justinian untergegangen waren und die Franken das Burgunderreich erobert hatten. Chlodwigs Sieg über den westgotischen rex Alarich II. von Tolosa (Toulouse) in der Schlacht von Vouillé (507) brachte den größten Teil Galliens unter seine Herrschaft. Sein weiterer Vorstoß ans Mittelmeer wurde jedoch 508 von den Ostgoten unter Theoderich dem Großen vereitelt. Daher blieb die heutige Provence noch bis in die 530er Jahre gotisch, und Septimanien, ein Küstenstreifen in Südwestfrankreich um Narbonne, blieb sogar noch deutlich länger unter gotischer Herrschaft. 509 eroberte Chlodwig dafür das rheinfränkische Reich und vereinigte damit die bislang getrennten größten Einzelgruppen der Franken. Chlodwig legte größten Wert auf die Anerkennung seiner Position durch den oströmischen Kaiser, der noch immer als nomineller Oberherr auch des Westens galt. Sie wurde ihm 508 von Kaiser Anastasius gewährt, laut Gregor (Historien 2,38) durch die Ernennung zum "Konsul"; doch spricht vieles dafür, dass der Franke in Wahrheit zum patricius erhoben wurde. Trifft dies zu, so wurde der Merowinger damit rangmäßig den Ostgotenkönigen gleichgestellt und erhielt quasi die Vollmachten eines kaiserlichen Stellvertreters. Chlodwig und seine Nachfolger übernahmen jedenfalls bewusst zentrale Elemente der spätrömischen Verwaltung - so gab es im 6. Jahrhundert am Merowingerhof noch immer das römische Amt des Magister officiorum - und Herrschaftsrepräsentation; sie traten gegenüber der romanisierten Bevölkerung, vor allem gegenüber den Aristokraten im 507 eroberten Südgallien, noch lange als Repräsentanten des Kaisers auf. In der neueren Forschung
      (Patrick J. Geary, Guy Halsall u.a.) wird sogar vermutet, dass es 506/7 zu einem regelrechten Kampfbündnis zwischen Chlodwig und Anastasius gekommen war: Der Franke sei vielleicht erst in diesem Zusammenhang zum katholischen Glauben übergetreten und habe jedenfalls oströmische Unterstützung beim Angriff auf die arianischen Westgoten erhalten, indem eine kaiserliche Flotte das ostgotische Italien angegriffen und so Theoderich an wirkungsvoller Unterstützung für Alarich II. gehindert habe. Die Quellenlage macht es zwar unmöglich, diese Hypothese weiter zu untermauern, doch dass die Beziehungen zwischen den Merowingern und Ostrom sehr gut waren, ist kaum zu bestreiten. Erst um 540, dreißig Jahre nach Chlodwigs Tod, hörte man damit auf, das Bild des Kaisers auf die Goldmünzen zu setzen, und noch um 580 schilderte der oströmische Geschichtsschreiber Agathias die Franken sehr positiv: Sie würden sich im Grunde nur durch ihre Sprache und einige Besonderheiten ihrer Tracht von den Römern unterscheiden (Historien 1,2,4). Chlodwig starb 511 und wurde im sacrarium der Apostelkirche in Paris, der späteren Kirche Sainte-Geneviève, begraben. Nach seinem Tod teilten seine vier Söhne das Reich untereinander auf. Es waren Theuderich, der Sohn seiner ersten Ehefrau, einer vornehmen Fränkin, sowie Chlodomer, Childebert und Chlothar, die drei Söhne Chrodechilds. Sie begründeten neue Reiche mit Königssitzen in Reims, Orléans, Paris und Soissons. Im Spätmittelalter wurde Chlodwig in einigen französischen Kirchen als Heiliger verehrt (Saint Clovis), obwohl eine offizielle Heiligsprechung nie erfolgte. Zugleich wurden seine militärischen Erfolge gepriesen und teils phantasievoll ausgeschmückt. Französische Geschichtsschreiber betonten, dass er für den christlichen Glauben gekämpft habe; daher habe er seine Siege mit Gottes Hilfe errungen. Im 14. und 15. Jahrhundert zeichnete die französische Geschichtsschreibung von ihm das Bild eines idealen Königs und vorbildlichen Christen. Man beschrieb ihn als ehrlich, gütig und keusch und verglich ihn mit Karl dem Großen, der ein zweiter Chlodwig gewesen sei. Weit verbreitet war die Legende, demzufolge er als erster europäischer König die Herrschersalbung empfing; die Ampulle mit dem heiligen Salböl sei vom Himmel herab gesandt worden. Angeblich trug sein Schild bereits die Lilien des späteren (kapetingischen) Königswappens. Seit dem Mittelalter wird Chlodwig in Frankreich in weiten Kreisen als früher französischer König, ja als Begründer der französischen Nation betrachtet. Man bezeichnet ihn traditionell als den ersten französischen König der première race (?erstes Geschlecht?, die Merowinger); als zweites französisches Königsgeschlecht gelten die Karolinger, als drittes die Kapetinger. Dabei wird allerdings nicht beachtet, dass Frankreich und Deutschland erst viel später durch die Trennung in West- und Ostfränkisches Reich entstanden sind, dass Chlodwigs Mutter thüringischer Abstammung war, ein Onkel in Köln residierte und er selbst mit Westfränkisch einen germanischen Dialekt sprach und daneben vermutlich Latein. In Deutschland gab es in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine analoge Tendenz, aus Chlodwig einen deutschen Herrscher auf gallischem Boden zu machen, was im Rahmen einer schon im 19. Jahrhundert verbreiteten Gleichsetzung von ?germanisch? mit ?deutsch? geschah. So veröffentlichte 1933 der prominente Mediävist Bruno Krusch eine Arbeit mit demTitel Die erste deutsche Kaiserkrönung in Tours Weihnachten 508, womit er auf die Ernennung Chlodwigs zum römischen Ehrenkonsul bzw. patricius Bezug nahm, die als Verleihung eines quasi-kaiserlichen Rangs zu deuten sei, da Gregor von Tours (nach Ansicht der meisten heutigen Forscher allerdings irrtümlich) behauptet, der Franke habe sich seither Augustus nennen lassen. Eine Gedenktafel für Chlodwig fand Aufnahme in die Walhalla bei Regensburg.
      Chlodwig I. folgt 481 zu Tournai, beginnt nach dem Tod des energischen Westgotenkönigs Eurich 486 seine Eroberungspolitik: Schlacht bei Soissons: besiegt Syagrius, der fällt, und erobert dessen Reich- das spätere Neustrien, verlegt seine Residenz zuerst nach Soissons, dann nach Paris; verschärft damit den Gegensatz zu den Westgoten, die ebenfalls auf Neustrien reflektieren: gegenseitige Plünderungszüge; erobert 491 Friesland (Thoringien) und besiegt 496/497 die Alemannen: unterwirft sie und wird Christ; er verschärft damit die Gegensätze zu den anderen, arianischen Germanenreichen. die vom berühmten Schwager angeführt werden; greift 500 ff. in Burgund. Bruderkriege ein und bringt Burgund in fränkische Abhängigkeit; beginnt mit Burgund Krieg gegen die Westgoten und siegt in der Schlacht bei Vouillé 507; erobert alle westgotischen Besitzungen südlich der Loire außer Narbonne / Septimanien, das Theoderich für die Westgoten behauptet: Zuspitzung der Gegensätze zum Schwager und dessen germanischer Bündnispolitik; nimmt daher zu Byzanz Beziehungen auf und bekommt 508 Konsultitel und Königsdiadem / Purpur zugestanden; unterwirft 506/507 endgültig die Alemannen (Raum Schwaben / Elsaß) dringt auch in die Räume Hessen, Thüringen und Mainfranken ein; beseitigt nach und nach alle fränkischen Kleinkönige, sichert sich so barbarisch die Alleinherrschaft und baut sie nach römischem Muster aus: Ende des germanischen Heereskönigtums; gibt seinem Reich mit der "LEX SALICA" eine einheitliche Rechtsgrundlage und legt mit der Synode von Orleans 511die Grundlagen der fränkischen Kirchenorganisation; sein Übertritt zum Christentum bringt die Versöhnung mit der römisch-christliche Landesbevölkerung.